FSV Admira 2016 e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisoberliga Dahme-Fläming, 11.ST

Waßmannsdorf   FSV Admira
Waßmannsdorf 1 : 0 FSV Admira
(1 : 0)
1.Männer   ::   Kreisoberliga Dahme-Fläming   ::   11.ST   ::   19.11.2017 (13:00 Uhr)

Spielstatistik

Gelbe Karten

Matthias Voro, Marcel Schröder, Patrick Piel, Felix Krüger

Zuschauer

41

Torfolge

1:0 (41.min) - Waßmannsdorf

Unglückliche Niederlage in Waßmannsdorf

Am 11.  Spieltag der Kreisoberligasaison ging es zum SV Waßmannsdorf.

Im Vergleich zum Heimsieg gegen Sperenberg wechselte Coach Stefan Eggert auf 2 Positionen. Für Andreas Briesemeister und Steffen Ackert standen Patrick Piel und Lukas Preuß in der Startelf.

1. Halbzeit

Die erste Chance des Spiels hatten die Gastgeber, als sie einen Freistoß aus etwa 20 Metern Torentfernung zugesprochen bekamen. Der Ball landete nach Ausführung des Freistoßes am Außenpfosten und sprang ins Toraus. Nach dieser Möglichkeit kam unser Team besser ins Spiel und erarbeitete sich selbst einige Möglichkeiten. Stefan Sommerfeld konnte einen Gegenspieler im Strafraum ausspielen und abschließen, der Schlussmann der Gastgeber war bereits geschlagen, doch ein Verteidiger konnte sich in höchster Not, einen Meter vor dem Gehäuse in den Schuss werfen und zur Ecke klären. Nach einer hohen Hereingabe von "Sommer" kam André Hönow im Sechzehner vor seinem Gegenspieler per Kopf an die Kugel. Sein Kopfball klatschte an die Latte und konnte anschließend bereinigt werden. Eine weitere Großchance bot sich "Sommer" als er aus spitzem Winkel frei auf das gegnerische Tor zulief. Er entschied sich gegen den Querpass auf den freistehenden Marcel Schröder und für den Torabschluss, welcher knapp am langen Pfosten vorbeiging. In der Folge schlug Yannick Becker einen Freistoß aus dem Halbfeld in den gegnerischen Strafraum, im Getümmel sprang das Leder einem Waßmannsdorfer an den Oberarm, der Schiedsrichter ließ jedoch weiterspielen. Aber auch die Gastgeber kamen zur einer weiteren, aussichtsreichen Möglichkeit. Der SVW-Stürmer Kevin Köhler konnte freistehend aus 11-Metern volley abschließen, sein Schuss flog über das von Sven Rechenberg gehütete Tor. In der 41. Spielminute machte es Köhler dann besser, als er nach einem Schnittstellenpass durch unsere Abwehrreihe am herauseilenden Rechenberg vorbeigehen konnte und ins leerstehende Tor einschob. So ging es mit einem 0:1 Rückstand in die Kabine.

2. Halbzeit

In der zweiten Halbzeit zogen sich die Gastgeber in die eigene Hälfte zurück, womit unser Team zu mehr Spielanteilen kam. Oftmals konnte unsere Erste über die Außen hinter die Viererkette der Hausherren durchdringen, doch die Hereingaben in den Sechzehner brachten kaum Gefahr und konnten durch die Gastgeber entschärft werden. Der größte Aufreger der zweiten Halbzeit ereignete sich nach einem Eckball unserer Mannschaft. Der Ball konnte zunächst herausgeköpft werden, doch Kevin Gerstenberg eroberte im Sechzehner den "zweiten Ball" und legte sich die Kugel für einen Abschluss bereit. Dabei wurde er klar von einem SVW-Verteidiger von den Beinen geholt, doch die Pfeife des Unparteiischen Dr. Niestle blieb auch in dieser Situation stumm. Den darauffolgenden Konter spielten die Hausherren über wenige Stationen schnell vor unseren Strafraum. Patrick Piel verhinderte den Torschuss, als er als letzter Mann den Ball und den Stürmer der Hausherren abgrätschte. Der Schiedsrichter entschied auf Freistoß für den SVW und Gelb für "Patti". Den folgenden Freistoß parierte unser Schlussmann Sven Rechenberg. Daraufhin rannte unser Team an und probierte zumindest noch zum Ausgleich zu kommen. Eine Kopfballverlängerung von Marcel Schröder bugsierte André Hönow hinter die Linie, doch das Schiedsrichtergespann entschied zum Unmut der FSV-Anhänger auf Abseits. Kurz vor Ende der Partie bot sich Felix Krüger noch die große Möglichkeit zum überfälligen 1:1. Den schwer zu nehmenden Ball schoss er jedoch volley über das rechte obere Eck. So blieb es beim unglücklichen 0:1 und unsere Erste musste nach 4 Siegen in Serie wieder einen Rückschlag hinnehmen. 

Einen weiteren Wermutstropfen musste unser Team nach dem Spiel hinnehmen. Lukas Preuß verspürte bereits in der ersten Halbzeit Schmerzen in der linken Hand, spielte jedoch weiter. Nach dem Spiel kam dann die Diagnose - Fraktur der linken Hand - sodass er nun zumindest die nächsten beiden Spiele ausfallen wird. Auf diesem Wege wünschen wir dir Gute Besserung und eine schnelle Genesung!

Bereits am Donnerstag, den 23.11. geht es im Nachholspiel zum SV Grün-Weiß Großbeeren. Anpfiff ist um 19:30 Uhr.


Zurück