FSV Admira 2016 e.V.

Geschichte BSV Mittenwalde

    Gründung

    Mindestens acht Mittenwalder Fußball- und Leichtathletik- Freunde gründeten vor 85 Jahren -am 25. August 1921vermutlich in der Gaststätte von Ernst Mewes (heute Elektro Gehricke) den Sport-Club Mittenwalde 1921. Nach den jetzt bekannt gewordenen Dokumenten gründeten Walter Kopperschmidt, die Herren Schünemann, Neuendorf, Wilhelm Balk, Otto Kubela, Willi Mürbe, Ernst Mewes senior und sein Sohn, an jenem Tag - den Sport-Club Mittenwalde 1921 in den Farben Blau-Weiß. Über Walter Kopperschmidt, den ersten Vorsitzenden des SC Mittenwalde 1921, erzählen sich die älteren Bewohner der Stadt bis heute, dass er als freier Handelsvertreter für Zigaretten und Zigarren gutes Geld verdient haben musste. Schließlich besaß er eines der ersten, wenn nicht sogar das erste Auto in Mittenwalde. Einige erinnern sich auch noch an seine sehr attraktive, große, schlanke, blonde Frau, eine Putz- und Hutmacherin, die gerne und oft Zigaretten in langer Spitze rauchte. Außerdem habe sie viele Jahre ein Verhältnis miteiner anerkannten städtischen Persönlichkeit gehabt, was jeder wusste, worüber alle sprachen, aber natürlich immer hinter vorgehaltener Hand...

    Von den anderen Gründern ist folgendes bekannt: W.Neuendorf war Frisör und leidenschaftlicher Angler. Ihn zog es in jeder freien Minute entweder zum Fußball oder mit den Ruten zum Nottekanal. Wilhelm Balk war Fleischer und hatte später auch einen Betrieb mit Ladengeschäft in Rangsdorf. Otto Gubela fuhr ein wunderschönes Motorrad und hatte eine ebenso wunderschöne Braut Namens Minna. Die wurde später auch seine Frau. Nach dem zweiten Weltkrieg bewirtschafteten sie die Gaststätte "Schwungrad" in Wildau. Ernst Mewes hatte in Mittenwalde ein Lokal, in dem sich auch die Fußballer regelmäßig trafen, alles Wichtige besprachen und jeden Ärger sofort runter spülten. Sein Sohn ging als Gastwirt später nach Berlin. In der Nähe vom Hermannplatz eröffnete er sein Geschäft. Lange Zeit fuhren Mittenwalde gerne dorthin. Nirgendwo sonst hätte Erbsensuppe mit Spitzbein so toll geschmeckt...

     

    Vorsitzende bzw. Sektionsleiter

    Das nicht immer leichte Amt des Vorsitzenden, oder wie es früher hieß Sektionsleiter in der Abteilung Fußball bekleideten nach den Jahren 1946 Namen wie Heini Hofemeister, Georg Miegel, Herbert Fechner und Ronald Prignitz,Gunar Dommisch. Amtierender 1. Vorsitzender ist Patrick Dommisch.

     

    Die 1. Männermannschaft

    1951/52 Aufstieg in die Bezirksklasse Potsdam

    1957/58 Abstieg

    1958/59 Wiederaufstieg in die Bezirksklasse

    1962/63 Abstieg

    1963/64 Kreismeister (jedoch in den Aufstiegsspielen gescheitert)

    1967 FDGB-Pokalsieger im Kreis

    1970 Kreis-Pokalsieger “Goldener Traktor”

    1976/77 Abstieg in die 2. Kreisklasse

    1978/79 Aufstieg in die 1. Kreisklasse

    1988/89 Aufstieg in die Bezirksklasse Potsdam

    1992/93 Neuregelung im Land Brandenburg (Kreisliga, Landesklasse)

    2000/01 Aufstieg in die Landesklasse Mitte

    2001/02 Landesklasse Mitte Platz 13.

    2002/02 Landesklasse Mitte Platz 7.

    2003/04 Landesklasse Mitte Platz 9.

    2004/05 Landesklasse Mitte Platz 6.

    2005/06 Landesklasse Mitte Platz 11.

    2006/07 Landesklasse Mitte Platz 4.

    2007/08 Landesklasse Mitte Platz 7.

    2008/09 Landesklasse Mitte Platz 11.

    2009/10 Landesklasse Mitte Platz 14. (Abstieg)

    2010/11 Kreisliga Dahmeland Platz 3.

    2011/12 Kreisliga Dahmeland Platz 8.

    2012/13 Kreisliga Dahmeland Platz 8.

    2013/14 Kreisliga Dahmeland Platz 12.

    2014/15 Gründung Spielgemeinschaft mit Blau-Weß Ragow Kreisoberliga Platz 7.

     

    Sportfreundschaft mit Unterpörlitz

    1964 begann wohl eine der eindruckvollsten Sportfreundschaften im Brandenburger Raum. Zum ersten Mal trafen sich die Sportsfreunde aus Mittenwalde und Unterpörlitz/Thüringen (damals noch BSG Chemie Unterpörlitz) zum sportlichen Wettkampf und geselligem Beisammensein. Hauptorganisator zur damaligen Zeit war Günter Hönow. Was 1964 mit dem Besuch der Thüringer in Mittenwalde begann, nahm ein Jahr später seinen Fortlauf mit dem Besuch der Brandenburger in Unterpörlitz. Seit diesen Jahren, bis auf 1972 und 1973, treffen sich beide Vereine jeweils zu Pfingsten. 2003 wurde das 40. Jahr dieser Freundschaft in Unterpörlitz gefeiert. Langjährige Cheforganisatoren waren neben Günter Hönow auch Gerd Konrad und Dirk Ellinger.

    zur Sportfreundschaft